Wir sitzen nun schon alle seit geraumer Zeit in unseren eigenen vier Wänden fest. Doch wir sind auf gar keinen Fall allein! Unsere Enzymfreunde, die Enzos, sind zu Besuch am Frühstückstisch und während ich mir ein Müsli mit Milch mache, sitzen die Enzos schon da. Die Laktase rutscht aufgeregt hin und her und meint: „Weißt du, dass meine Freunde genau in diesem Moment ganz wichtig für dich sind? Die Laktasen in deinem Darm spalten nämlich den Milchzucker! Menschen mit Lactoseintoleranz haben keine Laktasen und leiden dann an Bauchweh oder Durchfall, wenn sie Milchprodukte essen.“ Die anderen Enzos wollen plötzlich auch mitreden und erklären mir, dass man aus Milch auch Joghurt und Käse herstellen kann. Gesagt – getan: Voller Vorfreude beschließen wir, heute Käse selber herzustellen.

gender

Frauen und Mädchen in der Wissenschaft stellen in vielen Ländern der Welt eine soziologische ,,Rarität‘‘ dar. Dieses gesellschaftliche Phänomen wurde in den letzten Jahren weltweit immer öfter in den Fokus diverser Geschlechterstudien gestellt. Viele von diesen Studien tragen in erster Linie zu einer statistischen Definition dieses Phänomens bei. Dadurch wird das geschlechtliche Präsenzungleichgewicht in der Wissenschaft zunehmend als ein gesellschaftliches Problem erkannt. Auf der Suche nach der Erklärung der bereits mehrere Jahrhunderte lang existierenden Dominanz der Männer in der Wissenschaft werden auch Vergleiche zwischen den Ländern und Regionen der Welt gezogen.

Enzyme im Alltag - die Enzos

Auf das Abenteuer Forschung haben sich im Rahmen des Projektes „Enzyme im Alltag“ neun Schulklassen aus Volksschulen, NMS und Gymnasien eingelassen. Gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vom acib und der TU Graz und den Firmenpartnern Bisy, Qualizyme und QPS erkundeten die Kinder und ihre Lehrkräfte innerhalb von 2 Jahren die enorme Vielfalt enzymatischer Abläufe und entdeckten sie im täglichen Leben.

Cyanobakterien

Nacht ist die Zeit in der sich die Sonne ,,vor uns versteckt‘‘. Sobald es dunkel wird sagt uns unsere innere Uhr, dass wir schlafen gehen sollen. Unser Körper braucht den Schlaf um sich für die nächste helle Periode, also für den nächsten Tag, vorzubereiten. Auch in der Tierwelt folgen viele Arten diesem Rhythmus. Aber was tun die mikroskopisch kleinen Lebewesen auf dieser Erde? Gehen sie auch in der Nacht schlafen?