SARS-CoV-2 (severe acute respiratory syndrome coronavirus 2) is the name of a new Coronavirus that was identified in the city of Wuhan in the Chinese province Hubei in January 2020. The virus causes the disease COVID-19 and was declared as a pandemic by WHO on 11th March 2020.
acib as the largest Austrian research centre for biotechnology is responsible to use its competences and possibilities to conduct solution-oriented fast-track research in the context with COVID-19. The unique constellation of complementary research fields of biotechnology allows us to react very fast and to work comprehensively on a variety of topics that contribute to a solution that is urgently needed.

COVID-19 MEDIKAMENTE SCREENING


Bioinformatisches Screening

Ziel der Maßnahme ist das Auffinden von Medikamenten, die sich für ein Repurposing gegen SARS-CoV-2 eignen. Um möglichst rasch zum Ziel zu gelangen, wurde dazu eine Forschungsgemeinschaft namens FASTCURE gegründet, die sich rund um die Initiatoren von Innophore, der Universität Graz und acib bewegt. Direkte Kooperationspartner sind die Harvard Medical School sowie Google. Die Google Mutter Alphabet stellt dabei unlimitierte Rechenzeit der Google Cloud zur Verfügung. In diesem Ansatz sollen ca. 2 Milliarden Verbindungen auf ihr Bindeverhalten zur SARS-CoV-2 Main Protease (MPro), einem Schlüsselenzym für die virale Vermehrung untersucht werden. Weitere Zielproteine könnten zB die Helikase und die virale Polymerase darstellen. Als wesentlicher Bestandteil der Arbeiten ist das Verfahren „Virtual Flow“ der Harvard Medical School zu nennen: Innophore unterstützt diesen Prozess mit seiner patentierten 3D-Punktwolken-Technologie, um unzählige Ansatzpunkte zu simulieren und mit Hilfe von künstlicher Intelligenz zu filtern.

Kontakt: Christian Gruber

Bakterielles in vivo Selektionssystem für Validierungen im Labor

Bakterielles in vivo Selektionssystem für Validierungen im Labor

Das im acib und an der Universität Innsbruck entwickelte bakterielle in vivo Selektionssystem lässt sich auch für das Screening von Medikamenten gegen koronavirale Proteasen wie MPro oder PLPro einsetzen. Dazu wird ein Bakterienstamm (zB E. coli) zuerst genetisch auf die Produktion des Zielproteins (zB SARS-CoV-2 MPro) programmiert und dann so modifiert, dass er nur durch Hemmung dieses Zielproteins überlebensfähig bleibt. Dies kann durch den Einbau einer perfekten MPro-Schnittfläche in ein essentielles bakterielles Enzym erreicht werden. Sobald die Produktion von MPro anläuft (Induktion), wird das essentielle Enzym inaktiviert. Werden nun potenzielle Medikamente gegen SARS-CoV-2 diesem produzierenden Stamm beigegeben, kann der Bakterienstamm nur dann überleben, wenn das Medikament die MPro effektiv hemmt. Da in diesem Hochdurchsatzverfahren die Selektion in vivo erfolgt, kann der jeweilige Hemmstoff in die Zelle eindringen und ist offensichtlich weder allgemein toxisch für grundlegende Zellfunktionen, noch hemmt er unspezifisch essentielle bakterielle Proteasen. Ein Firmenpartner für diese Tätigkeit wird momentan intensiv gesucht.

endSARS

VIEW OFFER

ProFabSARS

VIEW OFFER

KINaCoV-2

VIEW OFFER

CURES –
SARS-CoV-2

VIEW OFFER

MUTATRACER –
SARS-CoV-2

VIEW OFFER

HOPE –
SARS-CoV-2

VIEW OFFER



Kontakt: Rainer Schneider
COVID-19 DIAGNOSETOOLS


Biomarker basierte Schnelltests für die Detektion von COVID19 und von Sekundärinfektionen

Biomarker basierte Schnelltests für die Detektion von COVID19 und von Sekundärinfektionen

Basierend auf langjähriger Erfahrung und Patenten wurden Biomarker (d.h. Enzym-) basierte Schnelltests für die Detektion von Infektionen entwickelt, die in wenigen Minuten Ergebnisse liefern. Hinsichtlich COVID-19 ist insbesondere die Entwicklung eines Schnelltests zur Erfassung bakterieller (Sekundär)Infektionen (z.B. bakterielle Pneunomia) hervorzuheben. Ein Firmenprojekt mit der Firma Qualizyme Diagnostics führte bereits zu sehr vielversprechenden Ergebnissen betr. den Nachweis von Infektionen in Sputum. Im Rahmen eines FFG Projektes wird von der Firma weiters auch an der Entwicklung eines direkten Nachweisverfahrens von COVID-19 mittels eines einfachen, farbbasierten Testsystems gearbeitet.



Kontakt: Georg Gübitz
COVID-19 IMPFSTOFFENTWICKLUNG


Rekombinante SARS-CoV-2 Antikörper und virale Glycoproteine

Rekombinante SARS-CoV-2 Antikörper und virale Glycoproteine

Auf Basis von pflanzlichen Expressionsplattformen ist in diesem Ansatz die Herstellung von Glycoproteinen wie monoklonalen Antikörpern (mAb) mit einem optimierten Glycosylierungsprofil möglich. Das System hat sich in der Vergangenheit u.a. im Zusammenhang mit der Behandlung von Ebola durch das Präparat ZMapp, einem Cocktail aus 3 Glykan-optimierten mAbs bewährt. Aktuell arbeitet die Forschungsgruppe an der Expression von SARS-CoV-2 neutralisierenden Antikörpern. Die Technologie erlaubt die rasche Herstellung verschiedener mAb Versionen (Isotypen, Glykovarianten). Das erlaubt eine schnelle Evaluierung und somit Selektion hoch effizienter mAb Formen. Die mAbs sollen in der Therapie eingesetzt werden. Im Repertoire steht auch die Expression von Glykan optimierten SARS-CoV-2 Proteinen (RMD) für die Entwicklung von serologischen Tests.

Rapid expression of
SARS-CoV-2 glycoproteins

VIEW OFFER

Rapid expression of
SARS-CoV-2 monoclonal antibodies

VIEW OFFER


Kontakt: Herta Steinkellner